Im Zeichen der Empfindsamkeit „Berührende Formen“: Die Alte Nationalgalerie Berlin zeigt eine große Schau über den Bildhauer Johann Gottfried Schadow und seine Folgen

"Berührende Formen" von Johann Gottfried Schadow in der Alten Nationalgalerie Berlin

Er kam aus einem Schneiderei-Haushalt und wurde der bedeutendste Bildhauer seiner Zeit. Johann Gottfried Schadow, 1764 in Berlin geboren, erhielt den ersten Zeichenunterricht von einem Schuldner seines Vaters. Der zahlte solchermaßen in Naturalien, ein Glück für die Kunstgeschichte. Schadows später… Weiterlesen…

Keine Angst vor der Schönheit In Potsdam eröffnete „Das Minsk“: ein Kunsthaus im ehemaligen Terrassenrestaurant mit Werken aus der DDR in ungewohnten Kontexten

"Das Minsk" der Hugo Plattner Foundation in Potsdam

Keine halbe Stunde fährt die S-Bahn vom Berliner Hauptbahnhof bis Potsdam. Dort wiederum geht man vom Bahnhof aus wenige Minuten in Richtung der Schwimmhalle „blu“ – und sieht linkerhand auf einer Anhöhe schon die außergewöhnliche Treppenarchitektur vom neuen Kunsthaus. Potsdam… Weiterlesen…

Rettet Winnetou! Der Verlag Ravensburger und die ARD üben sich in fröhlicher Selbstzensur – ausgerechnet der rührselige Indianerheld „Winnetou“ ist ihr Opfer. Tanzt den Indianer! 

"Winnetou" - Allgemeinbildung und Kulturgut

Wo bleibt ein „Winnetou“-Ballett? Eine „Winnetou“-Oper? Eine „Winnetou“-Sinfonie? Nie waren die Chancen so gut, damit Staub aufzuwirbeln und all jenen, die die europäische Kultur zu Gunsten von gewaltverherrlichender, sexistischer US-Kultur zerstören wollen, die Stirn zu bieten. Aber hat irgendwer in… Weiterlesen…

Die Natur entspringt dem Klang Klaus Florian Vogt begeistert als Siegmund, der spektakuläre Tomasz Konieczny verunfallt, aber Cornelius Meister kitzelt am Pult die Natur heraus: in der „Walküre“ der Bayreuther Festspiele 2022

"Die Walküre" in Bayreuth 2022

Endlich dürfen sie wieder! Sie singen und spielen den „Ring“ von Richard Wagner, nachdem dieser wegen der Corona-Pandemie seit 2020 ausfallen musste. Die unfreiwillig mehr an Comedy als an Netflix erinnernde Arbeit des sich blendend selbst verkaufenden Regisseurs Valentin Schwarz… Weiterlesen…

Der zärtliche Blick Klein und fein und durchaus tänzerisch: Die Hommage „Mein Liebermann“ ehrt den Impressionisten Max Liebermann in der Alten Nationalgalerie Berlin

Max Liebermann in der Alten Nationalgalerie Berlin

Konzentriert arbeiten die jungen Mädchen an einer Näharbeit. Vielleicht sticken sie Monogramme in die Tisch- und Bettwäsche – „Aussteuer“ nannte man das früher – für eine Hochzeit. Unter ihren Händen blitzen die weißen Tücher auf. Eine Lehrerin, in blauviolettes Schwarz… Weiterlesen…

Manche mögen’s deftig Das Musical „Rocky Horror Show“ ist nicht zimperlich, und auch die Aufzeichnung von „Les Contes d‘Hoffmann“ aus der Hamburgischen Staatsoper ziert sich nicht

Diese beiden Events erfordern Aufmerksamkeit: Wer es gern mal heftig deftig mag, der ist im Musical „Rocky Horror Show“ bestens bedient – und wer tote Schmetterlinge als Deko schick findet und auch gegen überdimensionale goldene Gürtel nichts einzuwenden hat, dem… Weiterlesen…

Der Mann, der nonstop online ist Für ein paar Wochen ist David Bowie in einer hochkarätigen Fotoausstellung im Internet präsent

David Bowie im Bild online

Ins Ballett der Hochkultur sollte sich die Popmusik nicht unbedingt einmischen. Dafür sind die erhabenen Absichten des anmutigen Bühnentanzes und das lockere Abhotten beispielsweise einer Rockröhre schlicht zu weit voneinander entfernt. Meine Meinung. Auch die Musik des Pop bietet zu… Weiterlesen…

Wenn alles anders ist… Das neue Jahr verspricht viele Chancen, aber es scheint auch gewiss: Corona lässt uns noch längst nicht in Ruhe – ein Rundblick auf Ballette und Konzerte zum Jahreswechsel

So langsam werden Überraschungen normal, die guten wie die bösen. Beim Hamburg Ballett fiel glatt erstmals in seiner Geschichte mit nur wenigen Stunden Absagezeit die Neujahrsvorstellung aus: Kein „Weihnachtsoratorium I – VI“ von John Neumeier am 1. Januar 22, denn… Weiterlesen…

Vorspiel für Heiligabend „Samson und Dalila“ von Camille Saint-Saens zeigt in der Inszenierung von Damián Szifron an der Staatsoper Unter den Linden in Berlin den Freiheitskampf der alttestamentarischen Hebräer:innen

"Samson et Dalila" in Berlin

Liebe und Täuschung, Hass und Gewalt, Betörung und Folter, aber auch Hoffnung und sogar Rache: „Samson et Dalila“ („Samson und Dalila“) hat viel mit unserem Gerechtigkeitsgefühl zu tun, aber auch mit enorm interessanten Emotionen in der Liebe. Die Oper von… Weiterlesen…

Lust und Last der Liebe Der Romancier, Essayist und Lyriker Erasmus Schöfer wird 90 Jahre alt – und zeigt in seinem neuen Band, wie poetisch er liebt

Erasmus Schöfer wird 90

Er ist ein reizender älterer Herr. Ein tapferer Held der klugen Gedanken. Ein wortmächtiger Sprachschöpfer. Und er wird heute, am 4. Juni 2021, 90 Jahre alt. Herzlichste Glückwünsche von Berlin und aus der ganzen Welt nach Köln! Und was bitte,… Weiterlesen…