Welttanzstadt Berlin Feine-Leute-Kultur contra Street Dance vom Feinsten in Berlin-Mitte: Der Deutsche Marian Walter wird Kammertänzer und die Australierin Bianka Fucsko tanzt outdoor auf dem Potsdamer Platz

Bianka Fuckso tanzt open air

Ist da jemand? Hallo? Hier kommt eine dancing queen der besonderen Art: Bianka Fuckso tanzt open air auf dem Potsdamer Platz, nur noch kommenden Samstag und Sonntag. Nix wie hin! Foto: Gisela Sonnenburg

Die blonde Ballerina mit dem halboffenen Haar, die hier die Hauptperson ist, trägt viel Wolle an den schönen Beinen – aber ihre munteren Augen erstrahlen, dass es einen mitten ins Herz trifft. Im Sony Center am Potsdamer Platz ist open air eine metallfarbene Bühne unter blau-orangenem Lichtzauber aufgebaut – und die Tänzerin Bianka Fucsko wirbelt hier über die Tanzfläche, als sei all das Winterwetter um sie herum gar nicht wahr. Ihr Publikum ist fasziniert, gerührt, begeistert – so unerwartet kommt Ballett hier in die Welt, als sei diese stilisierte Kunstform genau für solche Aktionen erfunden worden. Am kommenden Samstag und am Sonntag ist diese Show hier wieder zu sehen, um 18 Uhr, 19 Uhr und am Samstag auch um 20 Uhr. Mutig und inspirierend! Wenige Kilometer weiter und eine knappe Woche später – am 15. Dezember 2018 – wird hingegen Marian Walter, erfolgsverwöhnter Erster Solist beim Staatsballett Berlin, in der vornehmen und gut geheizten Staatsoper Unter den Linden eine hochrangige Auszeichnung entgegen nehmen: Marian wird Berliner Kammertänzer. Herzlichen Glückwunsch!

Bekannte Marken und gute Ideen zum Fest! Mit Dancewear Central geht es für große und kleine Ballerinen und Ballerinos voran: trendige Trikots, witzige Beinwärmer, hochwertige Tanzschuhe, schöne Accessoires warten auf Euch! Und für Ballett-Journal-Leser gibt es jetzt sogar zehn Prozent Rabatt! Einfach mal online hier stöbern und sich inspirieren lassen! Foto: Anzeige

Walter, der aus Mitteldeutschland, genauer: aus Suhl in der DDR stammt und in den 90ern an der Staatlichen Ballettschule Berlin ausgebildet wurde, wird den nicht dotierten, aber hoch gehandelten Titel „Berliner Kammertänzer“ nach seiner Vorstellung als Solor in „La Bayadère“ (am 15. Dezember) auf der offenen Bühne entgegen nehmen.

Marian Walter wird Kammertänzer

Marian Walter, hier als Solor im Spagatsprung, erhält die Ehre, zum Berliner Kammertänzer ernannt zu werden. Glückwunsch! Foto: Yan Revazov

Vermutlich wird Marian Walter die tragende Partie als untreuer, aber begehrenswerter Solor wieder mit exzellent leichtfüßigen Sprüngen, mit himmelwärts strebender Sehnsucht und mit markant-lyrischer Sinnlichkeit tanzen. Ein Hochgenuss!

Er ist ein Traumprinz zum Schmachten, er hat jenes jungenhaft-burschikose Flair, das im Ballett so viel wert ist wie drei Pfund Butter in guten Weihnachtskeken.

Bianka Fucsko tanzt

Bianka Fucsko tanzt mit Filzstiefeln, Spitzenschuhen und Slippern – bei eisiger Kälte open air auf dem Potsdamer Platz in Berlin. Wow! Mutig und toll! „The magic Moment“ heißt das Stück denn auch. Foto: Gisela Sonnenburg

Als Solor in Vladimir Malakhovs Inszenierung „Die Bajadere“ bot er vor einigen Jahren sogar eines der schönsten Cambrés in der klassischen Choreografie nach Marius Petipa – und auch, wenn Alexei Ratmanskys Inszenierung dagegen wie billig zurecht geschusterte Flickarbeit in überprotziger Vermantelung wirkt: Marian Walter wird, ebenso wie seine Bühnenpartnerinnen Ksenia Ovsyanick und Aurora Dickie, durch seine Tanzkunst das Beste daraus machen, die drei werden die Augen und Herzen der Zuschauer zu erfreuen und zu rühren wissen.

Man war dennoch etwas überrascht, als die Meldung kam, dass Marian Walter nun Kammertänzer wird. Berühmter und renommierter, auch im strengen Sinn ums Ballett in Berlin verdienter als er sind zweifelsohne seine weltweit heiß begehrte Ballerinen-Gattin Iana Salenko und auch Walters langjähriger Kollege Dinu Tamazlacaru, der sich von Berlin aus international einen großen Namen gemacht hat.

Marian Walter wird Kammertänzer

Marian Walter und Iana Salenko beim Schlussapplaus nach „Die Bajadere“ von Vladimir Malakhov mit dem Staatsballett Berlin. Ein beliebtes Paar! Foto: Gisela Sonnenburg

Marian Walter hingegen tanzte stets solide die großen Rollen, allerdings ohne derartig rauschhaft mitzureißen wie Tamazlacaru oder auch Mikhail Kaniskin, um einen weiteren grandiosen Berliner Ballerino zu nennen. Wenn Walter tanzt, ist das unvergesslich schön – aber es geht nie so sehr unter die Haut, als wenn einer der beiden anderen zur Hochform aufläuft. Dazu fehlt Marian Walter als Künstler schlicht der Tiefgang, wahrscheinlich auch der Ehrgeiz.

Regelrecht peinlich war denn auch sein Versuch, die Titelrolle von John Crankos „Onegin“ ganz simpel und plakativ zu tanzen, was wirklich plump statt elegant geriet: So etwas darf einem First Class Dancer eigentlich nicht passieren.

In den letzten Jahren hat Marian Walter sich ohnehin nicht besonders weiter entwickelt, wie man uns nun gern weismachen möchte – seine Bestzeit als Ballerino hat er fraglos früh hinter sich gebracht.

Bianka Fucsko tanzt

Bianka Fucsko hat eine hinreißende Mimik – und sie tanzt wie eine moderne Göttin. Eine Entdeckung! Wieder am Samstag und Sonntag auf dem Potsdamer Platz. Foto: Gisela Sonnenburg

Und während seine derzeit schwangere Ehefrau Iana Salenko zeitgleich in Berlin und beim Royal Ballet in London Erste Solistin ist und zudem unzählige Galas vor allem im Ausland umjubelt bestückt hat, ist Marian Walter stets eher zurückhaltend gewesen: zuverlässig gut, doch niemals alle anderen überragend.

Aber es sollte wohl wieder ein gebürtiger Deutscher sein, der diese deutsche Auszeichnung „Kammertänzer“ vom Berliner Senat erhält: Marian Walter ist schon der dritte Deutsche in der kleinen Ahnenreihe der in den letzten Jahren zum Berliner Kammertänzer gekürten Ballettkünstler. Seltsam, wo doch über 98 Prozent der bemerkenswerten Balletttänzer nicht-deutscher Herkunft sind…

Für einen rot-rot-grünen Senat ist das ein sehr merkwürdiges Vorgehen. Und es wirkt nicht gerade weltstädtisch. Der Berliner Staatssekretär für Kultur, Torsten Wöhlert, wird die Ehrung an Walter überreichen. Aber weder Kultursenator Klaus Lederer noch der Regierende Bürgermeister Michael Müller sind für die Festlichkeit angesagt. Sie sind Anhänger von Sasha Waltz und haben von klassischem Ballett eher wenig Ahnung.

Objektiv muss man feststellen: Es hilft wohl, deutscher Abstammung zu sein, um Berliner Kammertänzer zu werden. Wenn man bedenkt, dass nur ein winziger Bruchteil der hochgradig gut tanzenden Ballettkünstler in Deutschland deutsch von Geburt an ist, so ergibt das hier irgendwie eine Schieflage, die gar nicht gut riecht.

Bianka Fucsko tanzt

Der Breakdancer und die Ballerina: Ali Enani und Bianka Fucsko tanzen das Paar in „The magic Moment“ im Sony Center am Potsdamer Platz in Berlin. What a feeling! Foto: Gisela Sonnenburg

Nach Gregor Seyffert (gebürtiger Deutscher) und Vladimir Malakhov (der die österreichischer Staatsbürgerschaft angenommen hat) folgte mit dem gebürtigen Deutschen Michael Banzhaf als „Berliner Kammertänzer“ ein Ballerino, der nie Erster Solist war, dem man aber das Schmankerl, Kammertänzer zu sein, aus Gründen der Sympathie und als Versüßung des Bühnenabschieds von Herzen gönnte. Jetzt folgt mit Marian Walter aber schon wieder ein Deutscher – und man ist damit etwas ratlos.

Natürlich ist Walter ein sehr guter Tänzer, er ist ein fantastischer Prinz, ein passionierter Romeo und ein höchst interessanter Lenski in „Onegin“ – aber wenn er so einen Preis bekommt, dann müssten viele andere ihn auch bekommen. Also bitte: Preise für alle!

Und gerechterweise müssten andere, nicht-deutsche männliche Tänzer, sogar noch vor ihm ausgezeichnet werden.

Aber viele feine Leute, die im Ballett was zu sagen haben, kümmert das nicht: Sie lassen sich gern blenden, und dafür ist Ratmanskys „La Bayadère“ nun wirklich wie gemacht.

Bianka Fucsko tanzt

Bianka Fucsko und Ali Enani tanzen eine Viertelstunde outdoor auf dem Potsdamer Platz – wieder am Samstag, 8. Dezember, um 18, 19 und 20 Uhr sowie Sonntag, 9. Dezember, 18 und 19 Uhr. Bei freiem Eintritt unbedingt anschauen! Foto: Gisela Sonnenburg

Es ist ein wenig traurig, diese Entwicklungen hin zur Oberflächlichkeit zu sehen, denn eigentlich hat das Staatsballett Berlin – diese tapfere, hochkarätige Truppe mit ihrem wirklich sehr guten Ballettmeister-Team – etwas ganz anderes verdient.

Denken wir uns also einen Preis aus, der dem ganzen Ensemble, dem ganzen Staatsballett Berlin, verliehen wird, und der nicht irgendwelchen Protektionen geschuldet ist, sondern schlicht der Tatsache, dass hier eine Balletttruppe unter größten Schwierigkeiten und bei häufigem Richtungswechsel immer noch supergut zu tanzen weiß!

Bianka Fucsko tanzt

Bianka Fucsko tanzt im Nebellicht vom Potsdamer Platz – magisch! Foto: Gisela Sonnenburg

Etwas ganz anderes als das gewohnte Opernhausballett, aber ebenso Schönes ist der gelungene Street Dance, den Bianka Fucsko und Ali Enani für jeweils eine Viertelstunde abends am Potsdamer Platz – und zwar outdoor, trotz der winterlichen Kälte – zu bieten haben.

Gute 15 Minuten dauert das Spektakel, das noch lange nachwirkt; der Eintritt ist frei, lediglich warme Kleidung und ein wenig Stehvermögen sollten mitgebracht werden. Und etwas Neugierde!

Bianka Fucsko tanzt

Ballett bringt lebendige Kunst in die Shopping-Meile: Bianka Fucsko im Sony Center am Potsdamer Platz in Aktion. Foto: Gisela Sonnenburg

Dann erlebt man, wie eine junge Frau die runde Bühne betritt. Ihr Handy bringt keine gute Nachricht – wütend wirft sie es weg.

Dann lauscht sie der Musik – und beginnt zu tanzen.

Stück für Stück verliert sie ihre mollig warme Umhüllung, steigt aus den Filzstiefeln, tanzt in Spitzenschuhen!

Bianka Fucsko tanzt

Bianka Fucsko tanzt in grauen Filzstiefeln, rosa Spitzenschuhen und schwarzen Slippern: eine hochbegabte, in Monaco ausgebildete, vielseitige Ballerina. Wieder am Samstag und Sonntag auf dem Potsdamer Platz zu sehen! Foto: Gisela Sonnenburg

Arabesken, Pliés, Ports de bras, Tendus – alles wirkt so poetisch hier im Nebel und Lichtergewirr, und dass bald Weihnachten ist, erhöht die Attraktivität ihrer Darbietung nur noch mehr. Nix da Kitsch, nix da Oberflächlichkeit: Bianka Fucsko, die aus Australien kommt, ungarischer Abstammung ist und auf der Akademie der Princesse Grace de Monaco zur Tänzerin ausgebildet wurde, berührt mit jedem Atemzug, weil sie weiß, was sie macht, wenn sie tanzt.

Bianka Fucsko tanzt

Bianka Fucsko in einer eleganten, modernen Pose: dance as dance can outdoor! Nur noch am Wochenende am Potsdamer Platz! Foto: Gisela Sonnenburg

Romantische Silhouetten zaubert sie aus ihrer Wut – das ist die spirituelle Energie, die Ballett ausmacht, und auf die das Publikum hört.

Wer denkt da noch an bad news aus dem Handy?

Bianka Fucsko tanzt

Oh! Da ist ein netter Mann! Ein gutes Mittel gegen jede Art von Kummer… Bianka Fucsko tanzt open air auf dem Potsdamer Platz – wieder am Samstag und am Sonntag zu sehen! Foto: Gisela Sonnenburg

Liebeskummer? – War gestern! Das Leben geht weiter, und auch, wenn der Akku immer wieder neu aufgeladen werden muss, so bleiben die Ströme der Lust und der Lebensenergie doch erhalten.

Und da taucht auch schon ein neuer Mann auf…

Bianka Fucsko tanzt

Der Breakdancer Ali Enani bildet den Kontrast zur Ballerina: Hui, da geht die Post ab! Nur noch am Wochenende auf dem Potsdamer Platz! Foto: Gisela Sonnenburg

Er hat einen Besen dabei, kehrt traurig und in sich gekehrt auf der ohnehin blitzblanken, superglatten Metalloberfläche der Bühne (ein Tanzteppich hätte hier entschieden geholfen, der Ballerina auch hohe Sprünge besser zu ermöglichen).

Der junge Mann sieht gut aus! Und nett! Und er kann was! Nämlich Breakdance! Es ist der aus Ägypten kommende Körperkünstler Ali Enani, und als er Bianka sieht, beginnen die Funken zu sprühen…

Hey, hi! How are you? Wie geht’s?

Bianka Fucsko tanzt

Ali Enani und Bianka Fucsko tanzen den Winter einfach weg – auf dem Potsdamer Platz, im Sony Center, nur noch am Wochenende! Foto: Gisela Sonnenburg

Schnell sind sich die beiden einig: Beide brauchen etwas Trost und Menschlichkeit, und für die folgenden Minuten tanzen sie miteinander, als wären sie Romeo und Julia!

Das Choreografenduo, das aus der Japanerin Yui Kawaguchi und dem Palästinenser Khaled Chaabi besteht, dachte sich feine Paatänze für die beiden „Eistänzer“ aus.

Bianka Fucsko tanzt

Wow! Heiße Liebe an einem kalten Abend… mitten in Berlin open air auf dem Potsdamer Platz! Bianka Fucsko und Ali Enani in Aktion. Foto: Gisela Sonnenburg

So verschieden sie sind, die klassische Ballerina und der breakdancende Körperkünstler, so sehr vereint sie die Liebe zum Tanz!

Er hat nie gelernt, wie man eine Frau ballettös hebt, aber hier hat er es für die Show gut hinbekommen.

Und synchron beginnen sie einen neuen Lebensabschnitt, mit vorgerecktem Spielbein und in lachender, freundlicher Stimmung, Hand in Hand.

Bianka Fucsko tanzt

Bianka Fucsko und Ali Enani auf der Bank am Potsdamer Platz – hey, das ist Ballett! Foto: Gisela Sonnenburg

Auf der Bank zu sitzen, geht auch als Team, als Paar: Köstlich ist es, wie sie sich kennenlernen, indem sie originelle Posen und Tanzschritte gemeinsam ausführen.

Guck mal, so bin ich! – Sieh her, ich mach das so!

Bianka Fucsko tanzt

Bianka Fucsko und Ali Enani haben zusammen das gewisse Etwas entdeckt! So zu sehen auf dem Potsdamer Platz, bei freiem Eintritt, ohne Ticket… Foto: Gisela Sonnenburg

Die Körper sprechen Bände, und wenn sich die zwei in die Augen schauen, glaubt man schon, die Hochzeitsglocken zu hören.

Aber es ist nur ein Moment, der hier tänzerisch bebildert ist, ein Traummoment: „The magic Moment„, der magische Moment, so heißt das Stück darum auch.

Vielleicht haben sie sich eigentlich nur einmal kurz angeguckt.

Aber in dieser Sekunde lag die explosive Kraft, die Menschen zu Menschen macht und von Tieren unterscheidet!

Bianka Fucsko tanzt

Bianka Fucsko und Ali Enani außer Rand und Band in passionierter Action – outdoor auf dem Potsdamer Platz in Berlin. Bravo! Foto: Gisela Sonnenburg

Die Musikcollage spiegelt das in abwechslungsreichen Klängen. Popmusik, rührige Songs, aber auch Robert Schumanns „Kinderszenen“ sind dabei.

Und glaubt man nicht an die Kindheit, wenn man liebt?

Glaubt man nicht an das Unschuldige, das Unmittelbare, das Unverstellte und Unverbildete?

Wem das Ballett-Journal gefällt, der oder die darf gern eine Spende leisten! Auch freie Journalisten leben nämlich nicht von Luft und Liebe allein. Spenden Sie, weil Sie Interesse haben, ein kulturhaltiges Medienprojekt zu unterstützen, das nicht den Politikern nach dem Mund redet. Vielen Dank, falls Sie Ihre Hemmungen überwinden!

Noch einmal spielen und tanzen Bianka Fucsko und Ali Enani umeinander, miteinander, umarmen sich, umringen sich – und trennen sich dann.

Es war nur ein Moment, der sie verbinden konnte, aber danach muss jeder wieder seinen Weg gehen.

Der Straßenkehrer und die Ballerina – für uns waren sie ein Paar, ein Dreamteam, und wenn das möglich ist, dann gibt es vielleicht wirklich kleine oder auch größere Weihnachtswunder!

Bianka Fucsko tanzt

Bianka Fucsko und Ali Enani beim Applaus nach ihrer Show „The magic Moment“ am Potsdamer Platz. Yeah! Wieder am Samstag und Sonntag! Ein wahrhaft fetziger Adventsgenuss! Foto: Gisela Sonnenburg

Nur noch am kommenden Wochenende steigt diese Dance Party wieder, am Samstag, dem 8. Dezember 2018 um 18, 19 und 20 Uhr, und am Sonntag, dem 9. Dezember, um 18 und 19 Uhr.

Bitte pünktlich sein! Und gute Laune und den Wollschal mitbringen – dann zeigt die Welttanzstadt Berlin ihr wahres Herz!
Gisela Sonnenburg

P.S. Das hier ist ein moderner Text für fortgeschrittene Leser. Er vereint zwei gegensätzliche Ereignisse,  worin ein besonderer Reiz liegt. Noch etwas, um Irritationen vorzubeugen: Ich bin Kritikerin und nicht Speichelleckerin. Und auch, wenn sich viele Fans von Marian Walter vielleicht zu fein sind, um open air Ballett genießen zu können: Man soll die Hoffnung nie aufgeben, dass Berlin nochmal wirklich tolerant und weltoffen wird. 

ballett journal