Mit dem Storch auf du und du Arte zeigt online ein außergewöhnliches Pärchen: Stjepan und Malina - Mann und Storch

Feierabend mit dem Storch

So lässt es sich gut leben und fernsehen: Stjepan und Malina bei einem ihrer Lieblingsfilme. Schnappen Sie sich Ihr Haustier und machen Sie es den beiden nach! Videostill von arte: Gisela Sonnenburg

So stellt man sich einen einvernehmlichen Feierabend zwischen Mensch und Tier vor: Stjepan und Malina schauen mit zufriedener Miene schöne Filme über Störche im Fernsehen an. „Der alte Mann und der Storch“ heißt die arte-Doku über einen Mann, der seit 24 Jahren mit einer Storchendame zusammen lebt. Das Tier kam in verletztem Zustand zu ihm und hätte ohne menschliche Hilfe nicht überlebt. Jetzt hat Malina ihr stattliches Nest auf dem Dach von Stjepans Haus. Sie stolziert mit erhobenem Haupt durch seinen Garten und freut sich – gemeinsam mit ihrem Herrchen – jedes Jahr im Frühling über die Rückkehr ihres geflügelten Storchenmannes, mit dem sie dann auch Nachwuchs zeugt. Der männliche Storch verbringt die Winter im Süden, aber Malina, die nicht mehr fliegen kann, bleibt bei Stjepan. Und guckt viel fern. Das Dorf in Kroatien, in dem diese Allianz der Natur und der Menschen ganz normal wirkt, liegt in einer einmaligen Flussschwemmlandschaft, in der außer Störchen auch Wollschweine und wilde Pferde leben. Die Naturaufnahmen hier sind wie sprechende Gemälde!

Feierabend mit dem Storch

Wenn der Vogel fernsehen darf: Malina guckt sich derzeit wohl am liebsten selbst im Fernsehen an… Videostill von arte: Gisela Sonnenburg

Die Autorinnen Mirjana Momirovic und Caroline Haertel haben mit ihrer sachlich-freundlichen Dokumentation von diesem Jahr ein Fenster in eine Welt aufgestoßen, die wohl den meisten Europäern fremd und doch vertraut vorkommt. Lebte man früher nicht sowieso viel enger mit den wilden Tieren zusammen?

Die paradiesische Idee vom friedlichen Miteinander der verschiedenen Lebewesen findet sich hier auf den Punkt gebracht.

So eine Zähmung ist allerdings eine sehr aufwändige Sache. Geduld, Liebe, Sachkenntnisse sind vonnöten. Aber dafür lockt als Lohn die Existenz als wahrhafter Brückenbauer zwischen den verschiedenen Spezies.

Die eingefangenen Bilder und Szenen des nachgerade exotischen Alltags öffnen das Herz für die wahren Werte im irdischen Dasein.

Fehlt eigentlich nur noch, dass die Storchen-Mensch-Familie sich gemeinsam für Ballett interessiert. Wo die Störchin doch so schöne schlanke Beine hat!

Sommertanz aus den USA

Und sie stehen für eine lebendige Show live mit spannenden Geschichten: Die Tänzer vom Alvin Ailey American Dance Theater sind auf Tournee und im August 2017 in Hamburg – und vorher und nachher in anderen Städten wie Mannheim und München. Jetzt schon mal schnell die Tickets sichern: www.bb-promotion.com/veranstaltungen/alvin-ailey-american-dance-theater/ Foto: Annonce / BB Promotion

Wie wäre es also mit etwas Unterricht für Mensch und Tier im Namen der Pliés?!

Home ballet, also Heimballett am Stuhl statt an der Stange und ohne weitere aufwändige Vorrichtungen, ist sowieso stark im Kommen. Zumal für ältere Menschen, die sich harmonisch zu Musik bewegen wollen und keinesfalls daran denken, sich mit den Tanz-Profis zu messen.

Feierabend mit dem Storch

Noch einmal, weil es so schön ist: Mann und Storchendame im trauten Heim mit Storchenthemen. Alles eine Frage der Einstellung! Videostill von arte: Gisela Sonnenburg

Spagatsprünge überlässt man zwar besser den jungen Leuten. Aber die Ähnlichkeit zwischen der geschmeidig tänzelnden Storchenfrau, die nicht mehr fliegen kann, und den fließenden Bewegungen des Balletts sind offensichtlich!

Danke, arte, danke für diesen außergewöhnlichen Film, der unbedingt preisgekrönt gehört.
Gisela Sonnenburg

Noch bis zum 23. August 2017 Tag und Nacht online auf www.arte.tv

Cinderella - ein Märchen für Menschen.

Es ist zwar ungewöhnlich, für Journalismus im Internet zu bezahlen. Aber das Ballett-Journal ist ein einzigartiges Projekt, das viel Kraft und Zeit kostet. Wenn Sie wollen, dass es weiterhin besteht, dann spenden Sie bitte jetzt! Jeder Euro zählt, um die Medienlandschaft etwas bunter, humaner, tierischer  und natürlich ballettfreundlicher zu machen! Danke.

ballett journal