Auslese aus der Welt der Streams Vom Stuttgarter „Don Quijote“ geht es über John Neumeiers „Ghost Light“ bis zur „Giselle“ aus Mailand, dazu kommen Opern aus Wien und Hamburg, ein Online-Training aus Dortmund und ein Konzert aus München

Streams aus ganz Europa

Ob der Ritter von der traurigen Gestalt „Don Quixote“ mit dem Dichter Miguel de Cervantes gleichzusetzen ist? Maximiliano Guerra hat das im Jahr 2000 – was nun auch schon wieder zwanzig Jahre her ist – einfach gemacht. In seiner Inszenierung… Weiterlesen…

Abwechslung für den Jahreswechsel Vom „Nussknacker“ über den „Schwanensee“ bis zur „Mittsommernacht“, der „Fledermaus“ und dem „Neujahrskonzert“: internationale Kost zum Aufbruch ins neue Jahr

Kaum sind die schweren Brocken vom Weihnachtsfest verdaut, bahnt sich Komödiantisches mit tragischer Note an: Zwei „Nussknacker“, beide von Rudolf Nurejew und doch recht unterschiedlich, einen hinreißend modernisierten „Schwanensee“ von Xin Peng Wang mit dem Dortmund Ballett, „Eine Mittsommernacht“, ebenfalls… Weiterlesen…

Instinkt und Tapferkeit Olga Esina vom Wiener Staatsballett erinnert sich an eine prekäre Premiere: Sie tanzte trotz schmerzhafter Verletzung bis Vorstellungsende. Festgehalten ist ihre bravouröse Leistung mit der DVD „Schwanensee“

Ein "Schwanensee" mit Geheimnis

Viele Menschen glauben, tapfer zu sein – gerade in diesen Pandemiezeiten. Aber wie wäre es als Maßstab mit dieser folgenden wahren Begebenheit? Eine Primaballerina erlitt während einer Aufführung eine schwere Verletzung. Und tanzte weiter. Gab nicht nach. Besiegte ihren Körper… Weiterlesen…

Wie eine Armee aus Schönheit und Passion Aktuell heißt es in Europa: Durchhalten! Und: „Schwanensee“ mit Olga Esina als Odette / Odile in der Inszenierung von Rudolf Nurejew als Live-Stream vom Wiener Staatsballett anschauen!

Diesen einen Vorteil haben die Lockdowns für uns: Die Opernhäuser strengen sich an, fantastische Live-Streams und kostenlose Videos on Demand anzubieten. Besonders schnell stand jetzt wieder die Wiener Staatsoper mit einem umfangreichen Online-Programm – wie schon im März 2020 –… Weiterlesen…

Freiheit und Freibeuterei „Le Corsaire“ von Manuel Legris mit dem Wiener Staatsballett: live in der Wiener Staatsoper und als DVD aufgezeichnet auf 3sat

"Le Corsaire" von Manuel Legris beim Wiener Staatsballett

Freiheit! Abenteuerlust und romantische Freiheitsgelüste prägen das Ballett „Le Corsaire“, das immer mal wieder für Aufsehen erregende Inszenierungen sorgt. Eine davon stammt nun von Manuel Legris beim Wiener Staatsballett, sie premierte im März 2016– und auch, wenn das erneuerte Libretto, das Legris… Weiterlesen…

Eine nette Handvoll bunte News Im Vorfeld der Weihnachtszeit gibt es einige festliche Neuigkeiten

Eine Preisverleihung wird aus München und Hamburg gemeldet; in den Kinos startet die Saison mit dem Royal Ballet aus London; in Berlin premierte eine selten gespielte Oper mit biblischem Thema – die eigentlich ein Oratorium ist – und ebenfalls in Berlin dirigiert der trotz seiner… Weiterlesen…

Ein ewiges Versprechen Der Film „Nurejew – The White Crow“ („Nurejew – Die weiße Krähe“) von Ralph Fiennes übermannt mit Originalschauplätzen, akkuraten Tanzszenen von Johan Kobborg und dramatischem Kammerspiel

„Monsieur Nurejew muss sich jetzt entscheiden.“ Auf diesen Moment zielt der ganze Film ab. Der 23 Jahre junge Nurejew (glänzend gespielt und getanzt vom ukrainischen Ballettstar Oleg Ivenko) hält den Blick gesenkt, er sitzt in einem Büro der Polizei am Pariser Flughafen… Weiterlesen…

Das ewig junge Liebespaar „Romeo und Julia“ von John Cranko gibt es wieder beim Stuttgarter Ballett, traumhaft besetzt mit Alicia Amatriain und Friedemann Vogel. Für Kenner lohnt zudem ein Vergleich mit der Version von Rudolf Nurejew

Romeo und Julia in Stuttgart

O Romeo, o Julia! Niemand wird euch je überflügeln in der Ungestümtheit eurer Liebe, in diesem Drängen auf Erfüllung, in der gegenseitigen Zuneigung und auch nicht in dem abgrundtiefen Schmerz über den viel zu schnellen Verlust. Als John Cranko 1962… Weiterlesen…

Hochzeit auf Umwegen „Raymonda“ von Marius Petipa begeistert immer wieder. Das Bayerische Staatsballett tanzt die Version von Ray Barra

Es steckt viel drin in diesem Handlungsballett, das Marius Petipa 1898 in hohem Alter – mit rund 80 Jahren – und in Zusammenarbeit mit einer Frau schuf (Lydia Paschkowa ist für das Libretto mitverantwortlich). „Raymonda“ beschreibt eine Hochzeit auf Umwegen,… Weiterlesen…