Happy birthday, Ballett-Journal! Hurra, heute wird das Ballett-Journal fünf Jahre alt! Eine Rückschau auf 1.824 tolle Tage und Nächte mit Ballett

Alles begann mit einer Gala in Berlin. Da müsste man doch viel ausführlicher berichten, als es in der Tagespresse und auch sonst üblich ist, dachte ich mir. So viele Aspekte kommen da zusammen! Einfühlsam und doch kritisch müsste man sie… Weiterlesen…

Ein Ballett der Menschenrechte Mit „One of a Kind“ schuf Jiri Kylián ein abendfüllendes, zudem staatstragendes Stück, und das Stuttgarter Ballett hat es jetzt wiederbelebt

"One of a Kind" von Jiri Kylián beim Stuttgarter Ballett

Tanz und Musik. Musik und Tanz! Meistens wirken die Ballette von Jiri Kylián– ob sie nun außerdem noch ein Thema haben oder nicht – abstrahiert und von den klassischen Theaterregeln von Zeit, Raum und Handlung weit entrückt. Fast könnte man… Weiterlesen…

Europas Luxustruppe mal ganz groß Les Ballets de Monte Carlo stellen sich vor: am Samstagabend auf 3sat

Les Ballets de Monte Carlo tanzen auf 3sat

Man kann Fernsehen mögen oder nicht – um sich einen Einblick in ein ganz bestimmtes Thema zu verschaffen, ist es unersetzlich. Ein gut gemachtes Feature ist informativer als zehn Bücher, und gerade im Tanz hat das neue Medium den nicht… Weiterlesen…

Hello, Johannes Öhman! Die neue Berliner Primaballerina Yolanda Correa und der Gast-Ballettmeister Yannick Boquin gratulieren dem neuen SBB-Chef Johannes Öhman zum Geburtstag und zum Neustart

  Als er noch ein aktiver Ballerino war, galt er als äußerst attraktiv: irgendwie skandinavisch und außerdem von burschenhafter Schönheit. Johannes Öhman, der kommende Intendant vom Staatsballett Berlin (SBB), wird heute 51 Jahre alt, während das SBB demnächst in sein… Weiterlesen…

Das Leben als Herausforderung Kévin Pouzou wechselte vom Staatsballett Berlin ans Zürich Ballett – und tanzte schon in der ersten Saison dort Siegfried in Alexei Ratmanskys „Schwanensee“

Kévin Pouzou tanzt jetzt in Zürich

Es ist selten, dass ein Ballerino sich kontinuierlich nur positiv entwickelt, ohne stehen zu bleiben, ohne Rückschläge, ohne Aufs und Abs. Kévin Pouzou ist so ein Körperkünstler wie aus dem Bilderbuch. Geboren in Bordeaux und ausgebildet am Pariser Konservatorium, tanzte… Weiterlesen…

Vom Küssen ohne Maske Ksenia Ovsyanick und Cameron Hunter als neues Titelpaar in „Romeo und Julia“ von Nacho Duato beim Staatsballett Berlin

Romeo und Julia in einer Neubesetzung in Berlin

Küsse schmecken, wenn man verliebt ist, so süß wie ein ganzer Garten voll reifer Erdbeeren, Kirschen und Pflaumen, und sie duften nach Jasmin, Ylang Ylang und natürlich Rosen. „Was uns Rose heißt, wie es auch hieße, würde lieblich duften.“ Das… Weiterlesen…

Bye-bye, Nacho Duato! Zum Ende seiner letzten Spielzeit beim Staatsballett Berlin bereitet die Truppe ihrem Noch-Chef Nacho Duato eine mit Vorstellungen prall gefüllte Zeit: die „Ballettwoche“

Die Ballettwoche in Berlin

Ein Ballett-Festival hatte das Staatsballett Berlin (SBB) schon lange nicht mehr zu bieten. In der Ära von Vladimir Malakhov (2004 – 2014) gab es immerhin zweijährlich den „Dance Summit“, der – zuletzt 2012 – nicht nur mit Vorstellungen, sondern vor… Weiterlesen…

Bonjour, Tristesse, adieu – et au revoir! Aufs Wesentliche reduziert: „Romeo und Julia“ in der Choreografie von Nacho Duato beim Staatsballett Berlin

Neues vom Staatsballett Berlin (SBB): Berlins scheidender Ballettintendant Nacho Duato lässt seine 1998 in Madrid uraufgeführte „Romeo und Julia“-Version nun vom SBB in der Staatsoper Unter den Linden tanzen. Mit der superben Gastballerina Polina Semionova als Julia – sie tanzte… Weiterlesen…

Sasha Waltz wird gut versorgt Richtungswechsel: Sasha Waltz und Johannes Öhman stellen konkrete Pläne für die kommenden zwei Spielzeiten beim Staatsballett Berlin vor – ohne „Giselle“ von Marcia Haydée

Sasha Waltz und Johannes Öhman bei ihrer zweiten PK in Berlin

Ballett, ob klassisches oder modernes, ist eine Sache der Ästhetik, der Bildung, der Leistung, der Anmut – und einer ganz bestimmten Form von Spiritualität. Man erwartet allgemein von Ballettdirektoren, dass sie das wissen und ihrem Publikum vermitteln wollen. Aber seit… Weiterlesen…

Eros kommt aus Spanien Das Staatsballett Berlin zeigt mit „Don Quixote“ von Victor Ullate eine erotisierte Fassung des bliebten Stoffs – olé!

Don Quixote ist ein Publikumsrenner

Was für ein leicht entflammbares Mädchen ist diese Kitri! Der spanische Altmeister der Choreografie Victor Ullate schuf fürs Staatsballett Berlin (SBB) eine ganz neue, mit Gitarrenmusik und Flamencosteps gepeppte Version von „Don Quixote“ – und trifft damit voll ins Herz… Weiterlesen…