Aus Gründen der Köstlichkeit „Jewels“ von George Balanchine warten mit Lebensfreude und Festlichkeit beim Bayerischen Staatsballett auf

"Jewels" beim Bayerischen Staatsballett

Dieser Stücktitel verspricht nicht zuviel: Die Juwelen, also die „Jewels“, von George Balanchine (1904 – 1983) widmen sich ganz dem Genuss des Schönen und Kostbaren. Drei Juwelenarten werden betanzt und vergöttert, ihr Fluidum und ihre Wirkung werden zu lebenserhaltenden Prinzipien… Weiterlesen…

Liebespassion und Muttergefühle Laurretta Summerscales gab ihr Debüt als „Anna Karenina“ von Christian Spuck beim Bayerischen Staatsballett

Laurretta Summerscales als Anna Karenina

Je öfter man so ein vielschichtiges Stück sieht, desto mehr interessieren einen die Details der Darstellung. So ergeht es einem auch mit „Anna Karenina“ in der Version von Christian Spuck. Ausführlich haben wir uns der Münchner Premierenbesetzung des Stücks mit… Weiterlesen…

Adieu, Gott der großen Sprünge Tigran Mikayelyan gab seine Abschiedsvorstellung beim Bayerischen Staatsballett: als Stiwa in „Anna Karenina“ von Christian Spuck

Tigran Mikayelyan tritt von der Bühne ab

Was für eine legendäre Vorstellung! Liebe, Macht, Betrug, Wahrheit, Eifersucht, Tod. Alle großen Gefühle, die Leo Tolstois Romanfigur „Anna Karenina“ umgeben, kulminierten vor dem Hintergrund, dass hier einer der ganz Großen seinen Bühnenabschied nahm. Denn Tigran Mikayelyan, der dreizehn Jahre… Weiterlesen…

Hochzeit auf Umwegen „Raymonda“ von Marius Petipa begeistert immer wieder. Das Bayerische Staatsballett tanzt die Version von Ray Barra

Es steckt viel drin in diesem Handlungsballett, das Marius Petipa 1898 in hohem Alter – mit rund 80 Jahren – und in Zusammenarbeit mit einer Frau schuf (Lydia Paschkowa ist für das Libretto mitverantwortlich). „Raymonda“ beschreibt eine Hochzeit auf Umwegen,… Weiterlesen…

Traumreise durch die Ballettwelten Die BallettFestwoche 2018 ging beim Bayerischen Staatsballett mit viel Applaus zu Ende – man konnte in neun Vorstellungen die Vielfalt der fantastischen Ballettwelt erleben

Vom Feenreich ins Wunderland und weiter – ganz weit zurück – bis in die Antike: So viele verschiedene Welten bot die BallettFestwoche 2018 mit dem Bayerischen Staatsballett in München. Und das in nur drei Tagen, während sie mit den insgesamt… Weiterlesen…

Geschwindigkeitsrausch Wayne McGregor wird seinem Ruf als Hüter der Komplikationen gerecht: Das „Portrait Wayne McGregor“ beim Bayerischen Staatsballett ist eine Trias, enthält eine Uraufführung – und ist als Absichtskunst merkwürdig inhaltsarm

Wayne McGregor steht für Komplikation

Man ist stolz in München. Der britische Star-, ja Hofchoreograf Wayne McGregor hat nicht nur die Lizenzen für zwei schon bestehende Stücke rausgerückt, sondern auch eine Kreation mit dem Bayerischen Staatsballett absolviert. Als Triple Bill heißt der Abend „Portrait Wayne… Weiterlesen…

Liebe mit vielen Gesichtern Das Bayerische Staatsballett erschüttert mit „Onegin“ in zwei brillanten Besetzungen: Ksenia Ryzhkova und Ivy Amista alternieren als Tatjana

Liebe in Onegin

Tatjana weiß es wohl selbst nicht: Ist ihre Ehe mit Fürst Gremin eine echte Liebe, eine langsam gewachsene und sicher gefestigte Partnerschaft – oder eine einzige Farce, eine pseudoharmonische Zweckbeziehung, bestenfalls ein liebevolles Trostpflaster, weil sie den Mann, den sie… Weiterlesen…

Liebe auf expressionistisch Das Bayerische Staatsballett dreht weit auf: mit „Anna Karenina“ von Christian Spuck, mit Matthew Golding als Gast und Ksenia Ryzhkova in der Titelrolle

"Anna Karenina" hat Konjunktur bei Geldgebern im Ballett

Weit schwingen die langen Röcke, und grellrot ist zudem der von „Anna Karenina“, der ungehalten Liebenden, die doch eigentlich verheiratet ist. Christian Spuck, seit 2012 Ballettdirektor in Zürich, studierte sein Stück von 2014 jetzt in München ein. Und das Bayerische… Weiterlesen…

Elfenzauber und Liebhaberglück „Ein Sommernachtstraum“ von John Neumeier beim Bayerischen Staatsballett in neuer Besetzung: hui!

Elfen und Liebe im Sommernachtstraum

Da steht die Braut, verschleiert, sie schaut in den Spiegel – und ist sich nicht recht sicher. Am liebsten würde sie wohl wieder heim gehen. Statt am Herzogshof ihres Bräutigams an seiner Seite zu herrschen. Ksenia Ryzhkova vermag als Hippolyta… Weiterlesen…

Eine wilde, schöne Frauenfantasie „Ein Sommernachtstraum“ von John Neumeier wird in München beim Bayerischen Staatsballett neu einstudiert – mit Ksenia Ryzhkova als Titania

Titania im Sommernachtstraum - eine Pracht

Ganz in Gedanken findet sich eine Träumerin der Weltliteratur hier wieder. Eine, die zudem auch noch eine Traumfängerin ist: weil sie nicht nur eigene Träume hat, sondern auch die Traumwelten anderer in sich vereint und widerspiegelt. Gemeint ist Hippolyta, die… Weiterlesen…