Die magische Gefahr Es spukt wieder ganz köstlich in der Staatsoper Unter den Linden: Mit „Giselle“ entführt das Staatsballett Berlin ins Reich der Magie – an einem bald baumlosen Boulevard

Die Wilis locken zu Giselle

Männer, nehmt euch in Acht! Denn dank „Giselle“ in der Inszenierung und Choreografie von Patrice Bart (nach der traditionellen Vorlage von Jules Perrot und Jean Coralli) geistern wieder die gefährlich schönen weißen Frauen, Wilis genannt, durch die Staatsoper Unter den… Weiterlesen…

Baryshnikov, der unbewusste Superstar Mikhail Baryshnikov wurde 70 Jahre alt – und lebt gut von seinem Mythos

Mikhail Baryshnikov ist ein Superstar des Balletts

Er wolle gar nicht wissen, wie hoch er springe, sagte Mikhail Baryshnikov mal. Denn er werde versuchen, beim nächsten Mal noch höher zu springen. So eine selbstvergessene Unermüdlichkeit gehört zum Ballett wie das Amen in die Kirche. Und Misha hatte… Weiterlesen…

Mann tanzt! Hossa! Doppelvorstellung beim Hamburg Ballett: „Don Quixote“ von Rudolf Nurejew zeigt nicht nur tolle Frauen, sondern auch die verschiedensten Männerpartien

Don Quixote lockt alle an

Heißa! Gleich zwei Mal tanzte das Hamburg Ballett am letzten Sonntag den „Don Quixote“ von Rudolf Nurejew. Und es spricht für sich, dass nach der Nachmittagsvorstellung begeisterte Zuschauer zum Ticketverkauf stürmten, um dort auch Karten für die Abendvorstellung zu ergattern:… Weiterlesen…

Liebe Freunde… Das Stuttgarter Ballett zeigt mit „Dances at a Gathering“ von Jerome Robbins und „Initialen R.B.M.E.“ von John Cranko den Abend „Begegnungen“ – aber ein Stück von John Neumeier würde auch sehr gut dazu passen

"Begegnungen" locken zum Stuttgarter Ballett

Wenn ein Choreograf ein Ballett nach seinen Tänzern benennt, dann muss es damit eine Bewandnis haben. John Cranko brachte im Januar 1972 eine Hommage an seine Musen unter dem gar nicht kryptischen Titel „Initialen R.B.M.E.“ zur Aufführung. Die Buchstaben stehen… Weiterlesen…

Traumtänzerei mit Herz und Herzlichkeit Florencia Chinellato im Wechsel mit Giorgia Giani als Marie in „Der Nussknacker“ von John Neumeier: zwei Rollenportraits

Priscilla Tselikova und Florian Pohl brillieren als antik-ägyptisches Pärchen im "Nussknacker" von John Neumeier. Ah, eine Erbauung! Foto: Kiran West

Warum sollte man sich Terpsichore, die Göttin des Tanzes, nicht als kleines Mädchen vorstellen, das jeden Abend neu das Tanzen erlernt? In „Der Nussknacker“ in der Version von John Neumeier geht es genau darum: um ein Mädchen, das erwachsen wird,… Weiterlesen…

Seidenschleife und Spagatsprung „Der Nussknacker“ in der Version von John Neumeier beschreibt tänzerisch das Erwachsenwerden - und die Liebe zum Ballett

Der Nussknacker erzählt bei John Neumeier vom Erwachsenwerden

Kein anderes Ballett existiert in so vielen Versionen und Fassungen wie „Der Nussknacker“. Während die Erstaufführung 1892 noch den Auftritt der „Pastillen-Fee“, also der „Fee Dragée“, zu den Klängen eines Stahlplattenklaviers – der Celesta – als Höhepunkt servierte, entfachten andere… Weiterlesen…

Loblied einer Ahnungslosen Wie John Neumeier vom Hamburg Ballett eine „Spiegel“-Redakteurin vorführt

ohn Neumeier ist Thema im jüngsten "Spiegel"

Nanu? John Neumeier spricht im Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ – und dann auch noch über fünf ganze Seiten ausgebreitet?! Seit Joachim Kronsbein, einst versierter Ballettfachmann beim „Spiegel“, über den Truppenchef Neumeier den schönen Satz schrieb: „Wo er waltet, ist immer Weihnachten“,… Weiterlesen…

Wer Ballett im Herzen hat In den Theatern wie im Fernsehen lockt über Weihnachten der Tanz

Ballett ist immer Weihnachten wieder ein Thema

Jeder kennt das: Wenn man in der Fremde nicht ganz allein unterwegs ist, sondern dort geführt wird, dan kann man sich dem Eindruck des Augenblicks bedenkenlos hingeben. Man muss nicht befürchten, den richtigen Weg zu verfehlen oder sich die Route… Weiterlesen…

Wenn stille Wasser sehr tief sind Mayo Arii, Christopher Evans, Carolina Agüero und Marcelino Libao (Wow!) zeigen in „Don Quixote“ von Rudolf Nurejew beim Hamburg Ballett neue Interpretationen

http://www.bb-promotion.com/veranstaltungen/ballet-revolucion/

Wer sich jemals mit dem Cou-de-pied im Ballett beschäftigt hat, der weiß, dass es nichts mit dem Coup de pied, dem wörtlich übersetzten „Fußtritt“, zu tun hat. Im Gegenteil: Beim schönsten der drei möglichen Arten vom Cou-de-pied (wörtlich: Spann; kurz für… Weiterlesen…

Herzstück und Mönchsklamotte Ein Rausch in Rot: „Don Quixote“ von Rudolf Nurejew live mit der neuen jungen Generation atemberaubender Solisten beim Hamburg Ballett – und als DVD mit den souveränen Kräften vom Wiener Staatsballett

Don Quixote ist gut für alle - beim Hamburg Ballett

Es ist die wohl anstrengendste Partie für eine Ballerina, die das klassische Ballett zu bieten hat: Kitri in der „Don Quixote“-Version von Rudolf Nurejew tanzt zugleich die Rolle der Dulcinea – und pirouettiert, wirbelt und springt in kompliziertester Weise, fast… Weiterlesen…