Gefährliches Geplänkel Triumph für Friedemann Vogel in „Atem-Beraubend“: Das Stuttgarter Ballett trimmt sein Publikum ansonsten mit Stücken von Itzak Galili, Johan Inger und Akram Khan auf hoch ästhetische Inhaltsleere

Verkaufsneppes beim Stuttgarter Ballett

Dieses Mal ging daneben. Ballettboss Tamas Detrich hat für die jüngste Premiere beim Stuttgarter Ballett kein greifendes Konzept gefunden, sondern wahllos drei formalistische Petitessen aneinander gereiht. Was bleibt, ist ein hohler, verblödeter Jubel eines mit modernen Zirkusstücken verführten Publikums. Immerhin: Das… Weiterlesen…

Gefangene der eigenen Triebhaftigkeit Johan Inger interpretierte „Carmen“ ganz neu, wie ein modernes Ballettical – und das Semperoper Ballett zeigt, was es kann, in einem spannenden Abend

Alter Schwede! Auch einem schon erfahrenen Choreografen wie dem 1967 in Stockholm geborenen Johan Inger passiert ab und an noch etwas völlig Neues. Schon seit 1995 choreografiert Inger hintergründige Stücke wie das den Kunstmarkt ironisierende, abstrakte Ballett „Cacti“ – aber seine „Carmen“, die er… Weiterlesen…

Form, Inhalt und die Ursprünge des Tanzes Fordern und Fördern mit den verschiedensten Aufgaben: Interview mit Ballettmanager Tobias Ehinger zum dreiteiligen Abend „Kontraste“ beim Ballett Dortmund

Kontraste im Ballett

Kurz vor der Premiere liegen an jedem Theater die Nerven blank. Dennoch fand Tobias Ehinger, Ballettmanager unter dem Direktorat von Xin Peng Wang beim Ballett Dortmund, die Zeit und die Konzentration, einige Fragen zum neuen, dreiteiligen Abend „Kontraste“ tiefgehend zu… Weiterlesen…

Tanzt den Kaktus! „Nordic Lights“, floral und tierliebend, beim Internationalen Tanzfestival in der Semperoper in Dresden

Kakteen sind keine Menschen - nicht mal im Ballett.

Die Violine jault, das Cello wird gezupft – und irgendwie klingt es, als seien die Instrumente hungrig oder quengelig wie kleine Kinder, die sich gehen lassen. Im Ballett „Cacti“ im Abend „Nordic Lights“ („Nordlichter“) beim Semperoper Ballett befinden sich zudem… Weiterlesen…

Erleuchtung aus dem hohen Norden Erfrischend anders: Die Handschriften von Pontus Lidberg, Johan Inger und Alexander Ekman in „Nordic Lights“ beim Semperoper Ballett in Dresden

Die "Nordlichter" hier sind ballettöser Natur.

Gibt es eine „skandinavische Grundstimmung“? Wenn man den Choreografen Pontus Lidberg fragt: Ja! Lidberg ist einer von drei Choreografen, die Aaron S. Watkin bat, einen Abend beim Semperoper Ballett zu füllen. „Nordic Lights“ („Nordlichter“) ist eine „Tripple Swedish Bill“, wenn… Weiterlesen…

Der Herr der Begebenheiten Dresdens Ballettdirektor Aaron S. Watkin kann nach 8 Jahren Aufbauarbeit so Einiges ernten – und präsentiert seinen klugen „Nussknacker“

"Nussknacker" und Ballettsaal - Aaron S. Watkin in der Dresdner Semperoper

Schon Oscar Wilde wusste: „Nichts ist so aufreizend wie Gelassenheit.“ Gelassenheit und Geduld sind auch Stärken des Dresdner Ballettdirektors Aaron S. Watkin. Seit 8 Jahren leitet er das Semperoper Ballett – und hat jetzt mehr Erfolg denn je. Dabei ist… Weiterlesen…