Das perfekte Paar in einer unperfekten Welt Ksenia Ryzhkova und Jonah Cook in „Alice im Wunderland“ von Christopher Wheeldon beim Bayerischen Staatsballett

Alice tanzt durchs Wunderland

Man kann sagen, was man will: „Alice im Wunderland“ von Christopher Wheeldon ist so dermaßen knallbunt und quietschvergnügt, dass der Kölnische Karneval dagegen eine Trauerveranstaltung ist. Andererseits passt in Wheeldons Version des Alptraum-Märchens nichts mehr wirklich zusammen. Weil alles fragmentiert… Weiterlesen…

Traumteams auf dem Tortentrampolin 3sat sendete die smart-schmissige „Alice in Wonderland“ von Christopher Wheeldon aus London mit dem Royal Ballet

Alice im Wunderland ist was für Könner.

Schräg, schräger, Alice! Das muntere Mädchen, das seit seiner literarischen Erfindung durch Lewis Carroll 1865 durch die Kindsköpfe geistert, darf die Welt als absurd und widersprüchlich zeigen, darf durch aberwitzige Geschehnisse taumeln und dabei erleben, wie die Logik sich sozusagen… Weiterlesen…

Die Liebe als eine fremde Macht Das Wiener Staatsballett führt mit dem Abend „Thoss / Wheeldon / Robbins“ mit zeitlosen Themen tief in die Liebeskonzeptionen auch der Gegenwart

Ein Dreiteiler zu zeitlosen Themen mit Tiefgang.

Wild. Makaber. Außenseiterisch. Das ist „Blaubarts Geheimnis“ von Stephan Thoss. Einen Ausschnitt daraus zeigt – mit ungewöhnlichen Paartänzen – das Wiener Staatsballett als Auftakt seiner neuen Premiere. Die minimalistische Musik von Philip Glass unterstreicht den modernen, zeitgenössischen Bezug des Themas,… Weiterlesen…