Viel Poesie – und einige Ohrfeigen Beim Hamburg Ballett zeigen „Junge Choreografen“, was sie können und wollen

Junge Choreografen sind auch 2017 ein Knüller

Zart und freundlich tritt die Ballerina Miljana Vracaric in der Opera stabile, der intimen Zweitspielstätte der Hamburgischen Staatsoper, vors Publikum. Sie choreografiert selbst seit Jahren. Und auch 2017 ist die jetzt in den Abend kurz einführende gebürtige Jugoslawin – die… Weiterlesen…

Menschenmacht und Götterstaub Endlich wieder beim Hamburg Ballett zu sehen: Die „Dritte Sinfonie von Gustav Mahler“ in der genialen Choreografie von John Neumeier

Ein Mann stemmt sich gegen eine Gruppe: Alexandre Riabko und das Ensemble vom Hamburg Ballett im Einsatz vom ersten Satz der "Dritten Sinfonie von Gustav Mahler" in der Choreografie von John Neumeier. Foto: Kiran West

Friedrich Nietzsche verpasste der Welt in seiner Vorstellung (frei nach seinem philosophischen Vorgänger Schelling) zwei Pole, benannt nach altgriechischen Götter: Zum Einen das Apollinische – das Lieblich-Geordnete, nach Apoll genannt – und zum Anderen das Dionysische, das Rauschhaft-Wilde, nach Dionysos… Weiterlesen…

Rot, Weiß, Bunt – frohe Weihnachten! Das Hamburg Ballett zeigt das „Weihnachtsoratorium I – VI“ von John Neumeier mit Patricia Friza und ohne Sasha Riva. Außerdem ärgern sich viele über eine neue Homepage

Das Weihnachtsoratorium tanzt!

Da ist ein Glaskäfig voller Menschen. Das Glas ist nicht ganz klar, sondern bildet Striemen, in Längsrichtung, die den Käfigcharakter der Glaswand verstärken. Als sich dieses Glas hebt, beginnen die Protagonisten zu murmeln. Jeder scheint sein Mantra zu haben, um… Weiterlesen…

Nijinsky als Narziss Aleix Martínez überrascht als „Nijinsky“ beim Hamburg Ballett mit betont solistischer Interpretation. Und erinnert mich an die Fähigkeiten der jungen Ballettmeisterin Rebecca Gladstone

Nijnsky ist auch in der Zweitbesetzung ein Knüllerballett

Dieser Mann ist kein Anhängsel irgendeiner Firma, irgendeines Chefs, irgendeiner Werbestrategie. Dieser junge Mann hier ist echt, und das heißt in erster Linie: verletzlich, zart, ichbezogen, unruhig. Aleix Martínez leistet als Titelfigur von John Neumeiers grandiosem Seelenballett „Nijinsky“ von 2000… Weiterlesen…

Zehn Jahre lernen… Ballettfans genossen in der Hamburger Theaternacht 2016 den Vorgeschmack auf die nahe und etwas fernere Zukunft: auf „Nijinsky“ von John Neumeier und auf kommende Hamburger Tänzer

Nijinsky ist ein Jahrhundertballett von John Neumeier

„Eine Art Vorschau“ verspricht John Neumeier, Hamburgs genialer Ballettintendant, als er erstmals diese Saison auf der Bühne der Hamburgischen Staatsoper steht. Es ist am Abend der „Hamburger Theaternacht 2016“, und auf dem Programmzettel fürs Große Haus steht schlicht: „’Nijinsky’ –… Weiterlesen…

Ein Gastspiel im eigenen Haus geben Die „Aspekte der Kreativität“ zeigten bei den 42. Hamburger Ballett-Tagen: Choreografien aus dem Hamburg Ballett und seiner Schule. Überraschendes Highlight: Ricardo Urbina, bald im Bundesjugendballett zu sehen

Aspekte der Kreativität bei jungen Choreografen in Hamburg.

Das Publikum rief – und John Neumeier und das Hamburg Ballett folgten. Damit Nachwuchschoreografen ihre Arbeiten im großen Haus zeigen konnten. Denn es war wohl auch der Tatsache geschuldet, dass die „Jungen Choreografen“ im Frühjahr in der kleinen Zweitspielstätte der… Weiterlesen…

Der Geist der Liebe In der 214. Ballett-Werkstatt erzählte John Neumeier, bestens aufgelegt, von seiner kommenden Kreation „Turangalîla“

Turangalila bedeutet göttliches Liebesspiel.

Was für eine kreative Atmosphäre! John Neumeier, Gründer und Chef vom Hamburg Ballett, bewies in seiner 214. Ballett-Werkstatt, die, mitreißend und erleuchtend, am 12. Juni 2016 in der Hamburgischen Staatsoper stattfand, wieviel schaffensfrohe Energie ein gestandener Tanzschöpfer auch vor Publikum… Weiterlesen…

Bournonville besucht Neapel Lloyd Riggins erweitert „Napoli“ beim Hamburg Ballett um ein Vorspiel. Und Marc Jubete tanzt als Golfo einen autoritären Womanizer

"Napoli" ist ein fantastisches Ballett.

Die Musik zwirbelt schon festliche Klänge, dass es eine helle Freude ist, da tritt von rechts ein junger Mann vor den Vorhang. Er trägt einen Zylinder und taubenblaue Reisebekleidung des 19. Jahrhunderts: Es ist August Bournonville, der dänische Choreograf aus… Weiterlesen…

Die Kraft des Bösen Jago, der große Intrigant in „Othello“ von John Neumeier, zeigt beim Hamburg Ballett, warum das moralisch Gute nicht die Welt beherrscht

Leidenschaft kann tödlich sein.

Liebe, wenn sie außergewöhnlich stark ist und alle Konventionen sprengen kann, kommt als brachialer Einbruch ins Leben einher. Eigentlich ist sie ja gar nicht vorgesehen, in unseren bürgerlichen Plänen von Glück und Sicherheit und gesellschaftlichem Vorankommen. Aber die große erotische… Weiterlesen…

Die Schuldigen oder auch die Sühnenden Die vierstündige „Matthäus-Passion“ von John Neumeier wird von der jüngsten Generation des Hamburg Balletts bravourös getanzt

Die "Matthäus-Passion" spiegelt auch nichtreligiöse Gefühle.

Es ist ein Kommen und Gehen in den Ballett-Compagnien, und auch beim Hamburg Ballett stehen zum Spielzeitwechsel etliche Veränderungen an. So traurig man ist, manche Talente dann wohl erstmal aus den Augen zu verlieren, so erfreut ist man festzustellen: Auch… Weiterlesen…