Tanz der Stille Frohe Ostern! Und eine schöne stille Zeit… Aber dann geht es wieder richtig rund bei den großen deutschen Ballettensembles

Ostern 2019

Ostern ist ein Fest der Erneuerung, der Wiederauferstehung, der Wiederkehr des Schönen und Richtigen, des Lebens, der Freiheit, der Beglückung, auch des Ewiglichen. Und natürlich des Frühlings, sogar des nahenden Sommers, der mancherorts schon angekommen scheint. Auch die Ballettcompagnien erfinden… Weiterlesen…

Eine kleine Ballettgeschichte „Labyrinth“ zeigt beim Semperoper Ballett in Dresden zwei Tänze aus den späten 40er Jahren und zwei aus der Gegenwart

Labyrinth - in der Semperoper

Ballett kann so viel sein: Sanftheit und Aufruhr, Ruhe und Amok, Schönheit und Hässlichkeit. Stil und Stilbruch kennzeichnen das moderne tänzerische Geschehen – und diesen Kontrasten widmet man sich jetzt beim Semperoper Ballett in Dresden. Wie schon die Musik von… Weiterlesen…

Die ersten zehn Jahre Goyo Montero feiert seine ersten zehn Jahre als Ballettdirektor in Nürnberg mit der Gala „Dekade“

In Nürnberg wird Ballett gemacht

Mit vielen Pas de deux und etlichen Soli, mit Ensembleszenen und originellen Tänzen zu gesprochenen Gedichten als Leitfaden wartet die Gala „Dekade: Zehn Jahre Ballett Nürnberg“ auf. Und alles hier ist aus einer choreografischen Hand. Nun gab es zwar auch… Weiterlesen…

Kochende Wut, brodelnde Lust „100 Grad“ nennt das Semperoper Ballett seinen neuen Dreiteiler mit „Heatscape“ von Justin Peck, „Gods and Dogs“ von Jiří Kylián und „Corpse de Ballet“ von Hofesh Shechter

100 Grad heiß wird es beim Semperoper Ballett

Man macht es sich schwer und leicht zugleich mit dem neuen Tanzabend beim Semperoper Ballett. „100 Grad“ heiß verspricht er zu werden – aber ob das so für jeden Zuschauer klappen wird, mag man nicht entscheiden. Falls Ballettdirektor Aaron S.… Weiterlesen…

Erlösung Dramatisch, poetisch, Ballett pur: „Illusionen – wie Schwanensee“ von John Neumeier berückt beim Hamburg Ballett auch und gerade in der Alternativbesetzung – Madoka Sugai erhält zudem den diesjährigen Förderpreis

Stell dir das vor: Du lebst in einem See. Du bist verzaubert. Man entführte dich und machte einen Schwan aus dir. Nur nachts erhälst du deine menschliche Gestalt zurück und schaust in Deinem federnen Gewand ganz märchenhaft aus. Du bist… Weiterlesen…

Wer Ballett im Herzen hat In den Theatern wie im Fernsehen lockt über Weihnachten der Tanz

Ballett ist immer Weihnachten wieder ein Thema

Jeder kennt das: Wenn man in der Fremde nicht ganz allein unterwegs ist, sondern dort geführt wird, dan kann man sich dem Eindruck des Augenblicks bedenkenlos hingeben. Man muss nicht befürchten, den richtigen Weg zu verfehlen oder sich die Route… Weiterlesen…

Die Welt – ein Kinderspiel! Houston Thomas als „Der Nussknacker“ von Aaron S. Watkin und Jason Beechey beim Dresdner Semperoper Ballett: ein Prinz mit Poesie im Leib

Der Nussknacker ist in Dresden immer wieder sehenswert

Hui! Da fliegen die Schneeflocken vorbei, tänzelnd und strahlend weiß, und ihre Königin, hervorragend getanzt von Alice Mariani, ist fast so etwas wie Myrtha, die Königin der Wilis im Ballett „Giselle“: Kühl, stark, streng, dominant – und doch bildschön und… Weiterlesen…

Wer für die Liebe alles gibt „Manon“ von Kenneth MacMillan beim Semperoper Ballett in Dresden mit Chiara Scarrone und Václav Lamparter

"Manon" ein letztes Mal in Dresden

Welch eine Eleganz und, ach, was für ein tiefer seelischer Schmerz! Die Choreografie „Manon“ von Kenneth MacMillan, 1974 in London uraufgeführt, vereint wie kaum ein zweites Ballett die Ambivalenz einer großen Liebe. Die Liebe ist hier ebenso stark wie sie… Weiterlesen…

Vergeben und vergessen Melissa Hamilton kehrte zum Londoner Royal Ballet zurück – und das Semperoper Ballett bereitet ohne sie den neuen Dreiteiler „Vergessenes Land“ vor

Dresden tanzt ohne Melissa in Vergessenes Land

Sie tanzte mit Roberto Bolle auf dessen Galas – und gab ein bejubeltes Gastspiel in ihrer alten künstlerischen Heimat London. Das weckte in ihr wohl das Heimweh – nach ausverkauftem Haus, großem Metropolenflair und glanzvollen Abenden im Covent Garden: Melissa… Weiterlesen…

Mehr Anmut, weniger Attacke Elena Vostrotina tanzt als Gast im „Schwanensee“ in der Rekonstruktion von Alexei Ratmansky beim Ballett Zürich – und wird ab kommender Saison dort festes Mitglied sein

Der Schwanensee in Zürich ist historisch

Ein seltsamer Königshof ist das! Es gibt den redseligen Prinzen-Erzieher Wolfgang, außerdem ungeklärte Regierungsverhältnisse und, dort unten, am „Schwanensee“, nicht nur die schönen Schwanenmädchen mit ihren langen, offenen Haaren, sondern auch Schwanenkinder. Niedlich, weniger betont brillant, dafür anmutig-menschlich und mit… Weiterlesen…