Die Welt – ein Kinderspiel! Houston Thomas als „Der Nussknacker“ von Aaron S. Watkin und Jason Beechey beim Dresdner Semperoper Ballett: ein Prinz mit Poesie im Leib

Der Nussknacker ist in Dresden immer wieder sehenswert

Hui! Da fliegen die Schneeflocken vorbei, tänzelnd und strahlend weiß, und ihre Königin, hervorragend getanzt von Alice Mariani, ist fast so etwas wie Myrtha, die Königin der Wilis im Ballett „Giselle“: Kühl, stark, streng, dominant – und doch bildschön und… Weiterlesen…

Wer für die Liebe alles gibt „Manon“ von Kenneth MacMillan beim Semperoper Ballett in Dresden mit Chiara Scarrone und Václav Lamparter

"Manon" ein letztes Mal in Dresden

Welch eine Eleganz und, ach, was für ein tiefer seelischer Schmerz! Die Choreografie „Manon“ von Kenneth MacMillan, 1974 in London uraufgeführt, vereint wie kaum ein zweites Ballett die Ambivalenz einer großen Liebe. Die Liebe ist hier ebenso stark wie sie… Weiterlesen…

Ritterswitz und Kurtisanenglück Die neue Ballettsaison lockt in den ersten Monaten nicht nur beim Stuttgarter Ballett mit öffentlichen Proben und Premieren

Proben als Performance

Ballettproben vor Publikum sind wie Kochshows im Fernsehen: Man sieht, wie an etwas gearbeitet wird, zugleich aber weiß man, dass öffentliche Proben niemals so authentisch sind wie solche, die ohne Zuschauer stattfinden. Dennoch sind Proben als Performance der neueste Trend… Weiterlesen…

Endspurt in den Ballettsommer Heißes bei den Compagnien in Ost und West, in Nord und Süd

Der Ballettsommer wird heiß

Wie auch immer sich das Sommerwetter 2017 noch entwickelt: Das Stimmungsbarometer in Sachen Tanz dürfte in den deutschen Ballettmetropolen noch steigen und steigen und steigen. Zu rechnen ist mit einem heißen Ballettsommer: Galas wie in Dortmund und natürlich in Hamburg… Weiterlesen…

Vergeben und vergessen Melissa Hamilton kehrte zum Londoner Royal Ballet zurück – und das Semperoper Ballett bereitet ohne sie den neuen Dreiteiler „Vergessenes Land“ vor

Dresden tanzt ohne Melissa in Vergessenes Land

Sie tanzte mit Roberto Bolle auf dessen Galas – und gab ein bejubeltes Gastspiel in ihrer alten künstlerischen Heimat London. Das weckte in ihr wohl das Heimweh – nach ausverkauftem Haus, großem Metropolenflair und glanzvollen Abenden im Covent Garden: Melissa… Weiterlesen…

Mehr Anmut, weniger Attacke Elena Vostrotina tanzt als Gast im „Schwanensee“ in der Rekonstruktion von Alexei Ratmansky beim Ballett Zürich – und wird ab kommender Saison dort festes Mitglied sein

Der Schwanensee in Zürich ist historisch

Ein seltsamer Königshof ist das! Es gibt den redseligen Prinzen-Erzieher Wolfgang, außerdem ungeklärte Regierungsverhältnisse und, dort unten, am „Schwanensee“, nicht nur die schönen Schwanenmädchen mit ihren langen, offenen Haaren, sondern auch Schwanenkinder. Niedlich, weniger betont brillant, dafür anmutig-menschlich und mit… Weiterlesen…

Triumph der Eitelkeit Manche Künstler sind so eitel, dass sie ihr Werk lieber verbieten, als es neu interpretieren zu lassen. Der Zeitgeist-Choreograf Mats Ek ist so ein Fall – seine Erben werden darum vielleicht mal umso reicher

Mats Ek wirkt langsam ekelhaft

Ach, was für ein Glück dieser Mann hatte! Mats Ek, als Sohn der damaligen schwedischen Tanzikone Birgit Cullberg geboren, konnte sich erstmal in aller Ruhe mit Regisseuren wie Ingmar Bergman ausprobieren, bevor er dann doch kleinlaut im Ballettsaal anschlich. Mit… Weiterlesen…

Weihnachten geht in die Verlängerung Manches aus der Weihnachtszeit könnte glatt so bleiben… Außerdem: ein Rückblick aufs Jahr 2016 und ein Spendenaufruf

Weihnachten und Spenden passen zusammen

Weihnachten ist vorbei – aber die festliche Stimmung trägt uns ins neue Jahr. Und manche Dinge sind es wert, aus der Weihnachtszeit heraus einfach bei uns zu bleiben. Wie die Freundlichkeit, die einen plötzlich mit Orten verbindet, die sonst banal,… Weiterlesen…

Bloss keine Politik?! Aaron S. Watkin verlegt „Don Quixote“ beim Dresdner Semperoper Ballett in die Zeit des spanischen Franko-Regime

Beste Laune nach Don Quixote

Wirbelnde Tellerröcke, sterbende Stiere, sich in die Brust werfende Toreros, eine Franco-Rede aus dem Radio – mit dem guten alten „Don Quijote“ des spanischen Nationaldichters Miguel de Cervantes hat all das schlicht gar nichts zu tun. Und auch mit dem… Weiterlesen…

Vom Spindelverbot zu den Rosenranken der Liebe Das Semperoper Ballett nimmt „Dornröschen“ in der Inszenierung von Aaron S. Watkin wieder auf: Melissa Hamilton tanzt erstmals die Titelfigur

Melissa Hamilton ist Dresdens neues Dornröschen.

O heile Traumwelt des Barock und Rokoko! O Seidenschleife und Puderperücke! O Rosenglück und Feenfluch! Alles ist hier so verliebt, so niedlich und so surreal, wie es in einem Märchenidyll nur sein kann: Das klassische Ballettlibretto von „Dornröschen“ strotzt nur… Weiterlesen…