Hafenkomödie und Narrenball – mit Sozialkritik vom Feinsten Das Stuttgarter Ballett zeigt zwei bedeutende Frühwerke von John Cranko: „Cranko Klassiker“ vereint „Pineapple Poll“ mit „The Lady and the Fool“

Bei John Cranko ist nichts nur heiter.

Es ist einer der vordergründig leichteren, auch kürzeren Abende, aber das neue Programm beim Stuttgarter Ballett hat es in sich: „Cranko Klassiker“ besteht aus zwei häufig zusammen aufgeführten, indes nicht gemeinsam uraufgeführten, durchaus bedeutenden Balletten aus der Frühzeit von Meisterchoreograf… Weiterlesen…

Der weiße Rausch Ein Traum aus Licht und Poesie: „Illusionen – wie Schwanensee“ von John Neumeier auf DVD - und in einer Top-Besetzung beim Bayerischen Staatsballett

John Neumeiers Version von Schwanensee ist ein Phänomen.

Der König ist eine tragische Figur. Sein erster Auftritt, im stummem Vorspiel, zeigt einen zermürbten Mann in einem Karnevalswams. Er ist  drauf und dran, seine Macht zu verlieren. Dunkelmänner aus dem Staatsapparat umzingeln ihn, und auch sein bester Freund –… Weiterlesen…

Heldenverschmelzung „Der Nussknacker“ von Rudolf Nurejev – ein Highlight zur Primetime am Heiligabend auf 3sat

Rudolf Nurejev inszenierte den "Nussknacker" als halben Alptraum.

Unter allen berühmten „Nussknacker“-Inszenierungen ist die von Rudolf Nurejev die seltsamste. Darin gibt es Menschen, die überdimensionale Masken tragen, sich bevorzugt wankend in der Gruppe bewegen, und die alles in allem wie Außerirdische auf Speed aussehen. Und die Mäuse sind… Weiterlesen…

Scharfe Blicke auf und hinter die Kulissen So verschieden wie die Choreografen sind die DVDs: von „Jardi Tancat“ von Nacho Duato über „Weihnachachtsoratorium I – VI“ von John Neumeier bis „Caravaggio“ von Mauro Bigonzetti

DVDs für den Gabentisch.

Weihnachtsgeschenke fürs DVD-Gerät, sofern Letzteres vorhanden ist, gehen eigentlich immer. In vorletzter Minute kann man sich – notfalls auch über Bestellungen – leichterhand damit eindecken, um anderen oder auch sich selbst eine Freude zu machen, die zugleich hilft, die Jahresendzeit… Weiterlesen…

Alle Jahre wieder… … allerorten, in allen Epochen: Kein anderes Ballett ersteht regelmäßig zur Weihnachtszeit so quicklebendig auf wie „Der Nussknacker“

Immer wieder da: der Nussknacker!

Es gibt ihn klassisch, modernisiert, sogar abstrahiert – und immer wieder mit munter altmodischem Charme: in Knallbunt, mit Uniform-Look und Schleifenschick. „Der Nussknacker“, 1892 in Sankt Petersburg uraufgeführt, ist ein Dauerbrenner der weltweiten Ballettszene, und pünktlich zur Winters- und Weihnachtszeit… Weiterlesen…

Die ewige Schönheit des Balletts „Kirov Classics“: Historische Leckerbissen aus dem damaligen Kirov Theater (Mariinsky Theater): mit Anna Polikarpova in „Chopiniana“

"Chopiniana" alias "Les Sylphides" ist das erste abstrakte Ballett.

Dieser Wald ist verzaubert. Und dennoch residieren hier keine bösartigen „Wilis“, keine Rachegeister, sondern bezaubernd naive, tanzbegeisterte Elfen in langen weißen Tutus. Ein Galan, der gekleidet ist wie ein romantischer Poet, mit Schillerkragen, schwarzsamtener Weste und weißen Strumpfhosen, macht ihnen… Weiterlesen…

Adieu, Maja! Die Primaballerina assoluta Maja Plissezkaja verstarb im Alter von 89 Jahren – auf DVDs wie „Maya Plisetskaya – Diva of Dance“ lebt sie weiter

Plisetskaya dances forever in our hearts

Der Tod ist kein Kinderspiel. Er holt auch die Besten – so wie jetzt, am 2. Mai 2015, Maja Mikhailovna Plissezkaja, die im Alter von 89 Jahren verstarb. Geboren am 20. November 1925 in Moskau, tanzte sie sich beharrlich gegen… Weiterlesen…

Liebe als Fremdsein in der Welt Was Simone de Beauvoir mit der Ballettheldin „Die kleine Meerjungfrau“ zu tun hat. Das Hamburg Ballett tanzt das Stück von John Neumeier wieder – und die erhältliche DVD zeigt eine Aufführung aus San Francisco. Diese ist auch auf arte zu sehen

Mermaid Azzoni

Es ist wenig bekannt, dass Simone de Beauvoir eine mehrjährige Lovestory durchlebte, die außerhalb der Normen und Konventionen stattfand und mit Jean-Paul Sartre, ihrem offiziellen Lebenspartner, nicht viel zu tun hatte. Aber die Femme fatale der Publizistik war auch in… Weiterlesen…

Körperfetischismus, leicht gemacht Arthaus Musik hat mit der „Jiří Kylián Edition“ eine richtige Werkausgabe vorgelegt

Widmung an die Oma

Am Anfang stand für Jiří Kylián die Akrobatik. Als kleiner Junge wollte er unbedingt zum Zirkus, träumte vom „Salto mortale“, betrieb viel Sport, Artistik und Gymnastik. Aber die Tanzgöttin Terpsichore hatte wohl schon früh ein Auge auf ihn geworfen: Die… Weiterlesen…