Adieu, Gott der großen Sprünge Tigran Mikayelyan gab seine Abschiedsvorstellung beim Bayerischen Staatsballett: als Stiwa in „Anna Karenina“ von Christian Spuck

Tigran Mikayelyan tritt von der Bühne ab

Ein letztes Mal gibt es großen Applaus für ihn als Stiwa im Nationaltheater in München: Tigran Mikayelyan nach „Anna Karenina“. Neben ihm: Elvina Ibraimova als Dolly. Schlussapplaus-Foto: Bayerisches Staatsballett

Was für eine legendäre Vorstellung! Liebe, Macht, Betrug, Wahrheit, Eifersucht, Tod. Alle großen Gefühle, die Leo Tolstois Romanfigur „Anna Karenina“ umgeben, kulminierten vor dem Hintergrund, dass hier einer der ganz Großen seinen Bühnenabschied nahm. Denn Tigran Mikayelyan, der dreizehn Jahre lang das Bayerische Staatsballett mit seiner starken Persönlichkeit prägte, wird künftig nur noch freiberuflich tanzen – und das täglich absolvierte Tänzertraining gegen die vermittelnden Aufgaben als kinästhetischer Therapeut eintauschen. Als Schürzenjäger Stiwa in der Choreografie von Christian Spuck tanzte Mikayelyan nun zum letzten Mal eine tragende Partie in Münchens Nationaltheater – und begeisterte, rührte, schockierte sein „bayerisches Staatspublikum“, wie er es zu nennen pflegt, bis zur Schmerzgrenze.

Tigran Mikayelyan tritt von der Bühne ab

Tigran Mikayelyan in „Anna Karenina“: Stiwa ist nicht nur ein Schürzenjäger, sondern auch ein unglücklich Triebgesteuerter. Foto (Ausschnitt): Wilfried Hösl

Mit Fassung soll Gattin Dolly – vom Bolschoi ist sie nach München gekommen, was man wunderbarerweise sieht: Elvina Ibraimova – die Eskapaden ihres unsteten Ehemannes erdulden. Aber sie hat viel Temperament und Stolz, und die Ehestreitszenen der beiden auf der Bühne sind ein Kabinettstück für sich.

Stiwa wiederum genießt trotzdem weiterhin die Frauen am liebsten ohne das Wissen seiner Gattin. Viel wert sind sie ihm nach dem Sex aber wohl nicht mehr. Dafür lockt ihn der Reiz des Neuen, immer wieder.

Tigran Mikayelyan tritt von der Bühne ab

Hier tanzte Tigran Mikayelyan mit einer anderen Besetzung als gestern, nämlich mit der formidablen  Ivy Amista in der Rolle als Dolly in „Anna Karenina“. Foto: Wilfried Hösl

Ein Weinstein auf Wohnzimmerniveau. Kein Dienstmädchen ist vor ihm sicher, und auch so manche feine Dame der Gesellschaft baggert er an, als gebe es kein Morgen.

Arme Dolly… Elvina Ibraimova leidet so unfasslich und kann ihre Situation als betrogene Ehefrau doch nicht ändern.

Und Tigran Mikayelyan lebt seine Rolle als Stiwa! Er verleiht diesem dubiosen Fremdgänger, der insgeheim vielleicht doch nur ein ganz gewöhnlicher, unerzogener Mensch ist, den Nimbus eines Casanova.

Tigran Mikayelyan tritt von der Bühne ab

Blumen für den scheidenden Star: Tigran Mikayelyan am 30. Juni 2018 beim Schlussapplaus nach „Anna Karenina“ mit dem Bayerischen Staatsballett. Foto: Bayerisches Staatsballett

Natürlich kann man aus seiner eigenen Sexualität mal eben eine Lebensphilosophie machen. Und jeder flüchtigen Erregung nachgeben, als sei sie des Lebens höchster Sinn. Aber was ist man dann anderes als ein triebgesteuertes Karnickel?

Wieviel emotionaler verläuft da doch der Ehebruch der Titelheldin: die fantastische Ksenia Ryzhkova zeigt einmal mehr, mit wieviel Inbrunst ihre Anna Karenina liebt, jawohl, wahrhaftig liebt, obwohl sie ebenfalls die Regel bricht.

Tigran Mikayelyan tritt von der Bühne ab

Ksenia Ryzhkova, ganz in Rot: ausdrucksstark und faszinierend als „Anna Karenina“. Foto: Wilfried Hösl

Doch während ihr Ehemann sich von ihr mental und auch räumlich immer weiter entfernt, zieht der elegante Graf Wronski sie magisch an. Jonah Cook spielt und tanzt den verführerischen Grafen, der Anna erst unbändig selig macht, um sie dann, nach der Trennung von ihrem Mann, unwissentlich ins Unglück zu stürzen. Was für ein tragisches Traumpaar!

Das dritte Pärchen hier im Stück hat mehr Fortune: Kitty, getanzt von der unvergleichlichen Laurretta Summerscales, erhört nur zögerlich den feinen Landmann Kostja Lewin (Jinhao Zhang mit sehr viel tollem Elan) – doch dann werden sie ein rundum liebevolles Duo.

Verständnis füreinander zu haben, sich aufeinander einzustellen – all das gehört genauso wie die Leidenschaft und die erotische Offenheit zur Liebe.

Tigran Mikayelyan tritt von der Bühne ab

Laurretta Summerscales als Kitty, umworben von Jonah Cook als Kostja Lewin: das einzige glückliche Pärchen in „Anna Karenina“ von Christian Spuck, nach dem Tolstoi-Roman. Foto: anonymes Fundstück von Facebook

Ausgerechnet die beiden „Landeier“ Kitty und Kostja finden dieses Glück in ihren Umarmungen, die tänzerisch von besonderer Leichtigkeit sind.

Ach, aber auch Anna und Wronski verströmen das Flair der Liebe, wenn sie in ihren Paartänzen nach den tiefsten Abgründen der Passion zu suchen scheinen.

Und sogar Stiwa hascht in den Sekunden seiner untreuen Werbungen nach jenem Funken der Unendlichkeit, den nur die Liebe zu versprechen und zu geben vermag.

Aber man erinnert sich auch an jene Funken der Unsterblichkeit, die ein Bühnenkünstler zu verteilen hat!

Tigran Mikayelyan konnte springen wie kein zweiter: hoch, sehr hoch, aber nie wirkte es „gerissen“ oder zu sportlich. Immer trug ihn die Anmut scheinbar noch ein Stück höher und weiter, als es physikalisch der Fall sein konnte.

Als ein solcher Münchner Gott der großen Sprünge wird er seinen Fans im Gedächtnis bleiben.

Heißblütig und leidenschaftlich: „Carmen la Cubana“ reißt mit, bietet Tanz und Gesang vom Feinsten – und zeigt die Geschichte von Liebe und Tod mal ganz anders als in der Oper gewohnt. Das kann nur Musical! Und hier geht es flink zu den Tickets… Viel Vergnügen! Faksimile: Anzeige

Mit der Partie des Ali in „Le Corsaire“ bewies er diese seine Kunst ja enorm oft und auch demonstrativ, aber auch in der tiefsinnigen, tragisch-verwickelten Partie des Königs in John Neumeiers „Illusionen – wie Schwanensee“ (die er zu seinem Leidwesen nur fünf Mal tanzte) verliehen die Mikayelyan’schen Sprünge der Rolle einen ganz eigenen Geschmack.

In Ergänzung zu seiner exzellenten Technik passt sein schauspielerisches Talent erstaunlich gut dazu. Dabei ist die Wandelbarkeit ein großes Plus!

So hat Mikayelyan in John Crankos „Romeo und Julia“ gleich drei sehr verschiedene Rollen im Repertoire: den Romeo, den Mercutio und den Tybalt. Ein höchst seltenes Vorkommnis!

Privat ist er allerdings alles andere als ein unglücklich Liebender. Seine Ehefrau, die ebenfalls beim Bayerischen Staatsballett tanzende Halbsolistin Mia Rudic erwartet noch in diesem Sommer das erste gemeinsame Kind. Und seinen künftigen beruflichen Weg zu einem professionellen Helfershelfer für jüngere Tänzer hat Tigran längst gewählt. Derzeit entwickelt er eine eigene Trainingsmethode, und für die körperlich-seelische Fitness der Profis beschäftigt er sich mit der Kinästhetik, der „Lehre von der Bewegungsempfindung“, die seit den 70er Jahren von dem Verhaltenskybernetiker Frank White Hatch propagiert wird.

Mit viel Poesie, fantastischen Sängern, origineller Choreografie und einem hervorragenden Live-Orchester hat sich das Musical „Die Schöne und das Biest“ in die Herzen aller getanzt, die es gesehen haben. Kein Grund, es sich nicht nochmal anzuschauen – oder endlich zum ersten Mal hineinzugehen! Viel Spaß! Und die Tickets gibt es hier auf einen Klick! Faksimile: Anzeige

Ob er Tänzern dann zu so tollen Sprüngen verhelfen kann, wie er sie selbst eins drauf hatte – wer weiß. Aber noch 2013, in Armenien als Gasttänzer in „Spartacus“, bot Mikayelyan in jeder Luftlage Sprünge und Linien vom Feinsten.

Und mit dieser Visitenkarte hielt er 2005 bereits seinen Einstand ins Bayerische Staatsballett ab: Seine Debütrolle war das Goldene Idol in Patrice Barts superber Inszenierung von „La Bayadère“.

Urspünglich stammt der schöne Tigran aus Armenien, wo er vor 37 Jahren – 1980 – geboren wurde. In der Ballettausbildung in Erewan hatte er dieselben Lehrer wie schon seine Eltern, die auch beide Profitänzer waren. Mit einem Stipendium der Nurejew-Stiftung kam er als Lausanne-Gewinner nach Zürich, wo er nach Abschluss seines Studiums im Ensemble vom Zürcher Ballett begann.

Er wurde rasch Halbsolist, dann Solist – und als er sich zwischen einem Angebot vom American Ballet Theatre in New York und dem deutlich mehr soziale Sicherheit bietenden Deutschland – sprich München – entscheiden sollte, wählte er das Bayerische Staatsballett. Was er nie bereut hat, wie er heute sagt.

Tigran Mikayelyan tritt von der Bühne ab

Hier tanzt Tigran Mikayelyan mit seiner Gattin Mia Rudic – auch in „Anna Karenina“ von Christian Spuck. Foto: anonymes Fundstück von Facebook

Wie bei vielen Profi-Balletttänzern hielten allerdings – ob der rigorosen Überanspruchung des Körpers – der Schmerz und die Dauerverletzung Einzug in seinen Alltag. Tigrans gepeinigte Wadenmuskulatur machte es ihm im Laufe der Jahre immer öfter unmöglich, seine brillante Körperkunst auf der Bühne zu zeigen.

Doch für seine letzte große Vorstellung mit dem Bayerischen Staatsballett mobilisierte er alle Kräfte in sich – und war mit jeder Faser seines Seins der untreue Stiwa, der so gern ein großartiger Don Juan wäre und doch nur ein armseliger Sexsüchtiger ist.

Für freiberufliche journalistische Projekte wie das Ballett-Journal, das Sie gerade lesen, gibt es keinerlei staatliche Förderung in Deutschland – und dennoch machen sie sehr viel Arbeit. Wenn Sie das Ballett-Journal gut finden, bitte ich Sie hiermit um einen freiwilligen Bonus. Damit es weiter gehen kann! Im Impressum erfahren Sie mehr über dieses transparente Projekt, das fast 500 Beiträge für Sie bereit hält. Danke.

Und da gelingt Tigran Mikayelyan noch ein kleines Meisterstück, ein unmerkliches, feines, kongeniales Spiel:

Am Schluss steht sein Stiwa zusammen mit Gattin Dolly trauernd hinter der toten Anna. Still ist es. Alle sind betroffen. Und Stiwa versucht, Dolly Halt zu geben, sie zu trösten. Aber sie lehnt ihn ab – leise wendet sie sich von ihm. Denn es gibt nicht mal in der Not noch eine wirkliche Nähe zwischen ihnen. Das ist die Quittung für eine nicht wirklich geliebte Ehe.

Schmerzhaft wird das bewusst…

Der Applaus für die Vorstellung und speziell für Tigran Mikayelyan toste – Blumen und Bravos krönten den Erfolg.
Franka Maria Selz / Gisela Sonnenburg

Termine: siehe „Spielplan“

www.staatsballett.de

ballett journal