Liebe und Intrige Abschied von einer Ära und Anregung für Ballettschaffende: „Kabale und Liebe“ von Friedrich Schiller in der Peymann-Inszenierung im Berliner Ensemble

Claus Peymann macht aus "Kabale und Liebe" ein tragisches Fest der LIebe

Es gibt ja so viele Themen und Dramen, von denen man sich wundert, dass es keine Bearbeitungen für (moderne) Ballette von ihnen gibt. So manches Stück von Friedrich Schiller gehört dazu, so „Kabale und Liebe“, das einer der schönsten Schmachtfetzen… Weiterlesen…

Wer weiß, der weiß – und leidet Großartig: Claus Peymann liest im Foyer vom Berliner Ensemble aus „Holzfällen“ von Thomas Bernhard

Peymann liest Holzfällen von Bernhard

Wer unter der Heuchelei, der Lüge, der Verstellung, der Kleingeistigkeit und der Unzulänglichkeit seiner Mitmenschen besonders leidet, sollte Schriftsteller werden. Hass und Liebe liegen dann ganz eng zusammen, wenn ein Meisterpoet wie Thomas Bernhard (1931 – 1989) das Wort ergreift.… Weiterlesen…

Das Leben – ein Krieg, kein Traum Claus Peymann entfacht noch einmal sein furioses Talent am Berliner Ensemble: mit Kleists „Prinz Friedrich von Homburg“

Der Prinz ist dem Tode geweiht.

Das Leben ist beständiger Krieg. Im globalisierten Kapitalismus sowieso – ob im ramdösigen Trumpland oder in Merkels Scheinidylle: Menschen mutieren zu Kannibalen, sowie die Fressnäpfe zu knapp bemessen oder zu ungerecht verteilt sind – oder sie aus anderen Gründen unheilbar… Weiterlesen…

Hanseatische Geräuschvergrößerung: Krachbau oder Luxushalle? Warum die Elbphilharmonie dem Wesen nach keine Konzerthalle, sondern nur ein monströser Kommerz-Gag für Hamburg ist

Die Elbphilharmonie ist ein Desaster

Der ersten Töne des Eröffnungskonzerts nach dem Festakt kommen als Solo von einer einzelnen Oboe – vermutlich, weil der Erste Bürgermeister Hamburgs, Olaf Scholz, in seiner Jugend mal Oboe spielte. Was für eine peinliche „neu-hanseatische“ Anbiederung an die Machthaber und Geldgeber!… Weiterlesen…

Ohne Rose geht es nicht Kunst oder Kommerz? Disneys „Die Schöne und das Biest“ bietet live solides Theaterhandwerk, große Gesangskunst und ein exzellentes Orchester. What a show!

Die Schöne und das Biest küssen sich am Ende.

Dass die Ungarn den berühmten Paprika im Blut haben, weiß man, wenn man auch nur einmal den Csárdás, den ungarischen Volkstanz, getanzt hat. Und Marika Rökk hin oder her – heute hat Budapest mit dem Pester Broadway Studio eine der… Weiterlesen…

Hochzeit im Klassenzimmer Kent Nagano dirigiert, nein: atmet „Lohengrin“ von Richard Wagner in der Hamburgischen Staatsoper

Streit im Klassenzimmer

Er dürfte der Beste seines Fachs für Wagner sein. Wenn Kent Nagano den Taktstock hebt, um die Partituren von Richard Wagner anzustimmen, dann kann man sich auf was gefasst machen: Klare, aber sanft geführte Melodiebögen; weiche, vereinnahmend gefühlvolle Mittellagen; weithin… Weiterlesen…

Glamour aus dem Hinterzimmer Der Film „Gardenia – Bevor der letzte Vorhang fällt“ holt gealterte Travestie-Stars auf die Bühne zurück – und vor die Kamera, arte zeigt das Werk am 3.11.16

Männer als Frauen

Man sieht: Ein Hochhaus in der Wintersonne, an den Bäumen raschelt vertrocknetes Laub. Eine symbolträchtige Kameraeinstellung, denn die Filmdoku „Gardenia – Bevor der letzte Vorhang fällt“  lässt Männer von sich erzählen, die einen Großteil ihres Lebens ziemlich aufgedonnert en travestie… Weiterlesen…

Liebeslust, Liebesfrust, Liebeswahn Tschaikowskys „Pique Dame“ in der tiefgreifenden Inszenierung von Willy Decker wieder in der Hamburgischen Staatsoper: Sie knüpft an Dostojewskys „Der Spieler“ an

Angst ist kein Lebensziel

Den wahrhaft Liebenden geht es schlecht in dieser Welt. Das wusste kaum jemand besser als Peter I. Tschaikowsky. Der Komponist, ebenso wie sein Bruder Modest, der gelegentlich als Librettist für ihn tätig war, war homosexuell. Er musste seine wahren Gefühle… Weiterlesen…

Von Ballettfan für Ballettfan: Wohnung mit Flair Nachmieter gesucht: In Hamburg-Eppendorf wartet eine lauschige Zweizimmer-Bude mit Parkett und Balkon auf neue Herrschaft

Wohnung in Eppendorf

Nur fünfzehn Minuten bis zur Hamburgischen Staatsoper, von Tür zu Tür! Die U-Bahn macht’s möglich, und wer dabei lieber den Fahrstuhl als die Treppen nehmen möchte, kann auch das tun. An sonnigen Tagen lockt hingegen die Außenalster zu einem Spaziergang… Weiterlesen…